„Das Kunsthaus steht im Licht des Bodensees.

Sein Körper ist aus Glasplatten, Stahl und einer Steinmasse aus gegossenem Beton gebaut, die im Innern des Hauses Raum und Struktur bildet. Von außen betrachtet wirkt das Haus wie ein Leuchtkörper. Es nimmt das wechselnde Licht des Himmels, das Dunstlicht des Sees in sich auf, strahlt Licht und Farbe zurück und lässt, je nach Blickwinkel, Tageszeit und Witterung etwas von seinem Innenleben erahnen.“ So beschreibt der Schweizer Architekt Peter Zumthor das Kunsthaus Bregenz, bei dessen Entwurf er seiner Überzeugung Ausdruck verlieh, dass die eigentliche Aufgabe eines Museums ein Ort für Kunstwerke sei und ein Ort für Menschen, die diesen Kunstwerken in Ruhe begegnen möchten. Peter Zumthor gewann 1998 mit dem Kunsthaus Bregenz den Mies van der Rohe Award for European Architecture, nachdem er bereits 2009 mit dem Pritzker-Preis, der bedeutendsten Auszeichnung für Architekten, geehrt wurde.

Neben dem vorarlberg museum und dem Vorarlberger Landestheater macht der Solitär des KUB (Kunsthaus Bregenz) am Ufer des Bodensees durch seine außergewöhnliche Architektur auf sich aufmerksam. Die gesamte Fassade des Gebäudes besteht aus gleich großen milchglasähnlichen Glaspaneelen, die für einen allseitigen Einfall des Tageslichts in die Ausstellungsräume in Form eines Lichtbandes, gleichzeitig aber auch bei Dunkelheit für die Sichtbarkeit des Kunstlichts nach außen sorgen. Im Innern des Gebäudes dominieren sichtbarer Beton und geschliffener Terrazzo auf den Böden und Treppen. Das Erdgeschoss und die drei darüber liegenden Stockwerke stellen mit ihrer Material- und Formästhetik eine geschlossene Einheit dar und besitzen ein großes Potential für Kunstinstallationen. Sehr anschaulich zeigte dies auch kürzlich die erste Ausstellung des Jahres 2020 im Kunsthaus Bregenz, in der die bekannte US-amerikanische Künstlerin Bunny Rogers raumgreifende Installationen über alle vier Geschosse präsentierte.

Seit 1997 ist das KUB Ausstellungsort von Werken international renommierter lebender und verstorbener Künstler wie z.B. Ólafur Elíasson, Jeff Koons, Roy Lichtenstein, Ai Weiwei, Joan Mitchell, Andy Warhol und vielen anderen. Das zeigt, dass das KUB ein international agierendes Ausstellungshaus für herausragende zeitgenössische Kunst ist. Bereits über 100 Künstler wurden im Laufe der Jahre eingeladen, um vor Ort zu arbeiten und beim Schaffen die einzigartige Architektur auf sich wirken zu lassen. Das Kunsthaus Bregenz ist auch digital sehr präsent und bietet dabei teilweise Einblicke, die dem Besucher sonst verborgen bleiben…

www.kunsthaus-bregenz.at                                Besuch am 21.02.2020