´Sur le pont d´Avignon´…

Spätestens durch dieses Lied wurde Pont Saint Bénézet oder die auch Pont Avignon genannte Brücke dieser südfranzösischen Stadt in der Provence weltbekannt. Diese Brücke versinnbildlicht sehr deutlich, welchen schicksalhaften Wendungen und Einflüssen Städte und Bauwerke aus dem frühen Mittelalter bis in die Neuzeit ausgesetzt waren. Der Legende nach soll der Schäferjunge Bénézet im Jahr 1177 in einer Vision den Auftrag zum Bau einer Brücke erhalten haben, was allerdings bei Klerus und Einwohnern Avignons auf Ablehnung stieß. Erst als er einen gewaltigen Stein scheinbar mühelos an einer Stelle ablegte und diesen als Grundstein für das Bauwerk bezeichnete, wurde dies als göttliche Fügung gedeutet und mit dem Bau dieser Brücke begonnen.

LE PONT ST (29)Der auf festem Land gelegene Teil der Brücke befindet sich unmittelbar an der Stadtmauer von Avignon am Südostufer der Rhône. Er beginnt nahe dem Rocher des Doms und ist mit einem Wachturm des Palais des Papes verbunden. Unter dem ersten Brückenbogen verläuft heute der Boulevard de Quai de la Ligne, der an der alten Stadtmauer entlang führt. Der über dem Wasser gelegene Teil der Pont Saint Bénézet ist in Richtung der Ile de la Barthelasse, einer Insel zwischen Avignon und der Villeneuve-lés-Avignon, gebaut und überspannt etwas zwei Drittel der Breite des östlichen Flussarmes. Was heute als Rest der Brücke sichtbar ist, stellt nur einen Bruchteil des ehemals etwa 900 Meter langen Bauwerks dar. Die Brücke wurde zwischen 1177 und 1185 errichtet und besaß ursprünglich 22 Brückenbögen, von denen nur vier bis heute erhalten geblieben sind. Zu ihrer Zeit war es die längste Brücke Europas und sie war die einzige Möglichkeit zwischen Lyon und dem Mittelmeer zum Überqueren der Rhône. Entsprechend wichtig war sie für den Handel zwischen Italien und Spanien, wovon Avignon stets als Handelsstadt profitierte. LE PONT ST (28)Im Laufe der Jahrhunderte führten zahlreiche kriegerische Auseinandersetzungen und Hochwasser zur Zerstörung der Brücke. Sie wurde immer wieder repariert bis man im 17. Jahrhundert den Wiederaufbau gänzlich aufgab. Sehr eindrucksvoll wird ihre damalige Größe in einer simulierten 3D-Darstellung auf www.grandavignon.fr dargestellt. Die Brücke hat eine Breite von vier Metern und auf einem der Brückenpfeiler von acht Metern Durchmesser befindet sich eine romanische Doppelkapelle. Mit dem Palais des Papes und der Kathedrale von Avignon bildet die Brücke das UNESCO-Welterbe ´Historisches Zentrum von Avignon´.

www.avignon-tourisme.com

Besuch am 21.03.2015