Picassos unbekannte Seite…

Wenn man am Bahnhof von Sóller ankommt, hat man die Gelegenheit seltene Keramiken von Pablo Picasso und Grafiken von Joan Miró zu besichtigen, denn in der Bahnhofsvorhalle sind zwei Dauerausstellungen der beiden befreundeten Künstler etabliert worden.

Picassos Keramiken entstanden zwischen 1947 und 1971 und stammen aus der Sammlung des Verlegers Pedro Serra, der in Sóller geboren wurde. Auf den Exponaten finden sich mythologische Themen mit Frauen, Vögeln, Eulen, Ziegen, Sonnen und dem Stierkampf. Picasso war fasziniert von der Verformbarkeit des Ton, den strahlenden Farben von Emaille und dem Glasurglanz. Diese Materialeigenschaften eröffneten ihm neue schöpferische Perspektiven, die er für seine Kreationen nutzte. Der Künstler beschäftigte sich über 27 Jahre mit Keramik, erfand im Laufe der Jahre eine weiße Tonmasse aus nicht emaillierter mit Reliefs versehener Keramik und fertigte ungefähr 4.000 Originalwerke.

Ebenfalls in der Bahnhofsvorhalle existiert eine weitere Dauerausstellung direkt neben Picasso Cerámiques mit Grafiken seines Freundes Joan Miró. Erfreulicherweise sind diese beiden Dauerausstellungen für jeden kostenfrei zugänglich und der Besucher hat eine kulturelle Möglichkeit die Wartezeit bis zum nächsten Zug informativ zu überbrücken.

Besuch am 18.07.2012