Nostalgie auf Schienen…

Die historische Dampfeisenbahn „Molli“ befährt ganzjährig und täglich fahrplanmäßig die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns im Nordosten Deutschlands auf einer Strecke von insgesamt 15,4 Kilometern zwischen den Ostseebädern Bad Doberan, Heiligendamm und dem größten deutschen Ostseebad Kühlungsborn.

Liebhabern nostalgischer Dampfeisenbahnen ist die Bahnlinie selbstverständlich bestens bekannt, denn es handelt sich hier um die älteste Schmalspurbahn an der deutschen Ostseeküste und gehört seit ihrer Inbetriebnahme 1886 zum gewohnten Stadtbild Bad Doberans. Mit fröhlichem Gebimmel durchquert die Bahn den Stadtkern und für uninformierte Touristen wirkt es durchaus ungewohnt, wenn sich auf der schmalen Hauptgeschäftsstraße der „Molli“ seinen Weg bahnt.

Vom Bahnhof Bad Doberan kommend hält der Zug an den Haltestellen Stadtmitte und Goethestraße, bevor er dann das Stadtgebiet verlässt und in Richtung Rennbahn weiterdampft. Dieser Haltepunkt befindet sich auf halber Strecke zwischen Bad Doberan und Heiligendamm und wurde für die An-und Abreisenden eingerichtet, welche die älteste Galopprennbahn des europäischen Kontinents, die bereits 1822 gegründet wurde, besuchen möchten. Hier finden alljährlich im Rahmen des Ostsee-Meetings Galopprennen statt, aber auch Konzerte und Ausstellungen auf dem Rennbahngelände.

Weiter geht es durch Felder und Wiesen, vorbei an Schranken, an denen die wartenden Autofahrer gerne die Kameras zücken, um ein schnelles Erinnerungsfoto zu schießen. Vermutlich warten diese selten so gerne auf ihre Weiterfahrt und werden schon aus der Ferne durch das Pfeifen der Lokomotive auf das Herannahen vorbereitet. Wiederum auf halber Strecke zwischen Bad Doberan und Kühlungsborn liegt das älteste deutsche Seebad, welches 1793 durch den Großherzog Friedrich Franz I. gegründet wurde und wenn man sich der Station nähert, kann man rechter Hand schon vorher die „Weiße Stadt am Meer“ mit der Ostsee im Hintergrund durch die Baumreihen schimmern sehen. Kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Heiligendamm erstrahlt die weltbekannte Silhouette des Grand Hotels Heiligendamm und man erreicht dieses vom Bahnhof in wenigen Gehminuten.

Bis nach Heiligendamm führte die ursprüngliche 6,6 Kilometer lange Schmalspurstrecke von 900 mm aus dem Gründungsjahr 1886 und hier steht man das restaurierte Bahnhofsgebäude  aus der damaligen Zeit. Dieses beherbergt einen Fahrkarten- und Informationsschalter, sowie den „Herzoglichen Wartesaal“, ein mit nostalgiebehaftetem Interieur ausgestattetes Restaurant. Den Liebhaber historischer Eisenbahnen interessiert aber viel mehr, dass hier der Zugleiter die Weichen noch per Hand steuert und die Schrankenbäume bei nahendem Zug eigenhändig kurbelt. Wie auf jedem Bahnhof wird auch hier der am Ende des Zuges fahrende Traglastenwagen be-und entladen, der heute vornehmlich dem Transport von Rollstühlen und Fahrrädern dient. Auch ein Mehrzweckwagen mit Rollstuhlabteil fährt in jedem Zug, der mobilitäts-behinderten Reisenden eine Mitfahrgelegenheit bietet und während des Sommerfahrplans ist täglich ein restaurierter Salonwagen im Einsatz, in dem eine kleine Auswahl an Speisen und Getränken angeboten wird.

Nach dem Abfahrtssignal setzt sich der Zug wieder in Bewegung und befährt nun das am 12.Mai 1910 eingeweihte Teilstück der Strecke in Richtung Kühlungsborn (damals Brunshaupten) und Kühlungsborn West (damals Arendsee). Der „Molli“ durchquert Felder und ein Küstenwäldchen bis zum nächsten Stopp im Ostteil des größten deutschen Ostseebads Kühlungsborn. Auch hier erwartet den Reisenden im Bahnhof ein Themen-Restaurant mit einer Einrichtung aus der alten Eisenbahnerzeit. Von hier aus nimmt der Zug wieder Fahrt auf bis zum zweiten Haltepunkt in Kühlungsborn Mitte, bevor er dann seine Endhaltestelle Kühlungsborn West erreicht. Hier beobachten die Eisenbahn-Liebhaber, wie die Dampflokomotive mit Wasser betankt wird, bevor sich der Zug wieder auf die Rückfahrt nach Bad Doberan begibt und fotografierende Zuschauer finden sich auch dann stets ein, wenn die Lokomotive wieder an die Reisezugwagen ankoppelt.

Wer noch tiefer in der Dampfeisenbahn-Nostalgie schwelgen möchte, hat dazu am Endbahnhof Kühlungsborn West ausgiebig Gelegenheit dazu, denn hier werden im „Molli“-Museum im Innen-und Außenbereich die Geschichte der Bäderbahn mit dazugehörigen Exponaten anschaulich dargestellt und damit dem Eisenbahn-Enthusiasten ein Rundum-Erlebnis geboten.

                            Fahrten am 01.,02. und 03. März 2014

www.molli-bahn.de