Die Liebe und die Kunst…

Seit Oktober 2012 unterrichtet Claudia Becker-Jung in ihrem Atelier im Landhaus Ribbeck Teilnehmer ihrer Malkurse in Aquarell-, Tempera-, Acrymalerei und Zeichnen. Nach einer fundierten dreijährigen Grafikausbildung am Lette-Verein absolvierte die 1962 in Berlin geborene Claudia Becker von 1981 bis 1986 ein Studium der Visuellen Kommunikation an der Hochschule der Künste  Berlin. Nächste berufliche Stationen waren Grafikerin und Präparatorin am Botanischen Museum in Berlin und eine freie Mitarbeit beim Rundfunk Berlin Brandenburg, die noch andauert.

Von 1994-2009 war sie Dozentin für Aquarell-, Tempera-, Acrylmalerei und Zeichnen in der Remise – Charlottenburg, in der Kirchengemeinde am Hohenzollernplatz, im Kunstzentrum Tegel-Süd und auf diversen Malreisen im In-und Ausland. Parallel dazu wurden ihre Werke auf zahlreichen Ausstellungen präsentiert.

2009 heiratete sie Dr. Thomas Jung und verfolgt seit einigen Jahren mit ihm das gemeinsame Projekt ´Landhaus Ribbeck´, welches Kunst, Kultur und Kulinarik unter einem Dach stilvoll vereinen soll.

10 Fragen an Claudia Becker – Jung

www.reisenundwellness.com: Stellt die Umsetzung des Projekts Landhaus Ribbeck als ´Kunsthotel ´ die Erfüllung Ihrer beider Träume dar, an einem festen Standort nach Wunsch Ausstellungen zu realisieren und gleichzeitig Ihre Lehrtätigkeit damit zu verbinden?

Claudia Becker-Jung: Ja, absolut richtig. Mein Mann und ich waren auf der Suche nach einem Objekt, wo wir unsere gemeinsamen Vorstellungen von Wohnen, Arbeiten und künstlerischer Entfaltung würden leben können und waren nach einigen Enttäuschungen  sehr froh, endlich den baufälligen Schafstall als Basis für unser heutiges Landhaus Ribbeck gefunden zu haben, auch wenn wir damals den Aufwand bis zum Endergebnis noch nicht in vollem Ausmaß geahnt haben. Die Idee mit den Malreisen war allerdings schon sehr präsent und wir waren schließlich  froh über ein Objekt in ländlicher Idylle inmitten einer reichen Motivfülle.

www.reisenundwellness.com: Unsere Gratulation! Ihre absolut originell und liebevoll gestalteten Zimmer wirken mit dem integrierten wuchtigen Gebälk des Dachstuhls sehr wohnlich und besitzen auch durch andere Einrichtungsmerkmale einen bei Hotelzimmern oft vermissten Charme. Wir können uns durchaus vorstellen, dass es dadurch einen hohen Anteil von ´Wiederholungstätern´ unter Ihren Übernachtungsgästen gibt. Zeichnet sich dieser Trend bereits spürbar ab?

Claudia Becker-Jung: Vielen Dank! Ein solches Kompliment aus dem Mund von wirklich Vielgereisten ehrt uns sehr und tatsächlich bekommen wir dieses Kompliment häufiger von unseren Gästen zu hören, was uns mit einem gewissen Stolz erfüllt, denn dann müssen wir irgend etwas richtig gemacht haben und es bedeutet, dass unsere persönlichen Empfindungen von einem behaglichen Übernachten  den Geschmack vieler unserer Gäste treffen. In der Tat gibt es Teilnehmer der Malreisen, welche sich ganz bewusst zu Malkursen der unterschiedlichen Jahreszeiten anmelden, weil sie an der wechselnden Motivauswahl, aber auch an der andersartigen Gesamtstimmung interessiert sind. Bei den Gelegenheiten buchen sie natürlich nach Möglichkeit auch stets ein anderes Blütenthema-Zimmer, wie auch Dienstreisende unter unseren Stammgästen, die unsere Übernachtungsmöglichkeit in ruhiger, entspannter und familiärer Atmosphäre dem Großstadthotel in Berlin vorziehen. Alles Wesentliche, was Geschäftsreisenden wichtig ist, wie eine gute Verkehrsanbindung, WLAN, zweckmäßige und bequeme Zimmerausstattung, ruhige Lage, ein gutes Frühstück und am  Abend noch eine lukullische Kleinigkeit, flexibles Check In / Check Out schätzen sie bei uns und können hier nach Feierabend auch gut abschalten und entspannen.

www.reisenundwellness.com: Gab es nach der Fertigstellung und Eröffnung Anlaufschwierigkeiten und welche Zielgruppen sind bei den Buchungen vorrangig vertreten?

Claudia Becker-Jung: Gastronomisch sind wir zur Eröffnung und unmittelbar danach überrannt worden, während das Buchungsverhalten bei den Übernachtungen in der Anfangsphase eher zurückhaltend war. Inzwischen liegen wir nach einem Jahr bei einer Auslastung von 40% und blicken durch einige nachhaltig greifende Marketingmaßnahmen positiv in das kommende Geschäftsjahr. Unter unseren Übernachtungsgästen sind Dienstreisende, Radfahrer und Urlauber zu ungefähr gleichen Teilen vertreten.

www.reisenundwellness.com: Wie wird der potentielle Gast auf Sie bzw. Ihr Angebot aufmerksam?

Claudia Becker-Jung: Wir sind über alle gängigen und bekannten Hotelbuchungsportale online buchbar, was zunächst eine hohe Präsenz darstellt. Wenn der User bei Google Ribbeck eingibt, landet er auf unserer Homepage und bei Google Places sind wir über das Smartphone ebenfalls zu finden. Selbstverständlich gibt es Kooperationen mit den örtlichen Tourismusorganisationen, wo wir in die Marketingmaßnahmen von Havelland Tourismus und Tourismus Marketing-Brandenburg eingebunden sind.

www.reisenundwellness.com: Wir konnten uns während unseres Aufenthalts bei Ihnen davon überzeugen, dass der Malunterricht in sehr entspannter Form und Umgebung abläuft. Bemerken Sie einen deutlichen Anstieg der Buchungen bei Ihren Malreisen und ist das Gästesegment 50+ dabei überproportional vertreten?

Claudia Becker-Jung: Wir bemerken auf jeden Fall, dass die Symbiose Ländliche Gegend – Professioneller Malunterricht steigendes Interesse findet, wie wir überhaupt feststellen, dass es offensichtlich immer mehr Menschen gibt, die ihr kulturelles Interesse auch in Form von eigener Kreativität ausleben möchten. Dafür bieten wir ihnen mit unserem Atelier und unseren Ausstellungsmöglichkeiten  in  ländlicher Lage ideale Voraussetzungen. Mir bereitet es jedes Mal Freude, wenn ich beobachten kann, wie Schüler unter professioneller Anleitung Glücksmomente erleben, in dem sie unter Anwendung gerade erlernter Techniken ihrer Kreativität Ausdruck verleihen können. Bisher hatte ich Kursteilnehmer ab 40 Jahren aufwärts, der größte Anteil liegt jedoch bei Teilnehmern der Altersgruppe 50+.

www.reisenundwellness.com: Es macht große Freude zu beobachten, wie Sie und Ihr Ehemann sich bei diesem Gesamtprojekt ´Landhaus Ribbeck´ gegenseitig ergänzen und offensichtlich identische Vorlieben besitzen. Wie waren die Aufgaben bei der Ausgestaltung des Hauses verteilt?

Claudia Becker-Jung: Die Aufgabenverteilung hat sich nach den jeweiligen Interessenschwerpunkten fast von selbst ergeben. Da mein Mann eine große Affinität zu Stoffen besitzt, hat er sich diesem Part der Ausgestaltung gewidmet, ebenso wie der Auswahl des Mobiliars. Ich war dann mehr für die Blütenthematik und deren farbliche Umsetzung in allen Details zuständig. Vieles haben wir aber auch während unserer gemeinsamen Reisen ausgesucht und mitgebracht.

www.reisenundwellness.com: Welche sind die nächsten gestalterischen Pläne am Landhaus Ribbeck?

Claudia Becker-Jung: Die nächste Phase wird die weitere Gestaltung unseres Landschaftsgartens sein, wofür die genauen Pläne bereits vorliegen. Wir sind beide begeisterte Landschaftsgärtner und werden Stilelemente verschiedener bekannter Vorbilder  in unser Projekt integrieren. Auf rund 5000 qm werden Wild- und Kulturpflanzen mit weichen Übergängen kombiniert und ein Kräutergarten eingebettet, der auch zur Deckung des Küchenbedarfs vom Café Monet beitragen wird. Viele der essbaren Blüten werden ihren Weg auf die Teller unserer Gäste finden…

www.reisenundwellness.com: Wie Sie uns erzählten, wünschen Sie sich eine Entwicklung in Richtung eines Kunst- und Kulturtreffpunkts mit breit gefächerter Ausrichtung. Neben der aktuellen Ausstellung Ihres Ehemanns Dr. Thomas Jung ´Malerische Experimente & Entdeckungen´ Ei-Tempera Bilder und Aquarelle finden seit einiger Zeit auch Tangoabende statt. Was ist weiter geplant?

Claudia Becker-Jung: Das Thema Malreisen wird weiter intensiviert und ich denke über eine Sommer-Akademie mit verschiedenen Künstlern als Gastdozenten nach. Unser Tango-Projekt soll zusätzlich um Workshops mit Tangolehrern erweitert werden und weitere Projekte aus den Bereichen Schriftstellerei, Plastisches Gestalten und  Photographie sind bereits in der Vorbereitung. Da wir die Kulinarik ebenfalls in die Kultur einbeziehen, wird es auch hier Berührungspunkte in Form von Kunst & Kultur-Events in unserem Café Monet geben und zusätzlich sind pro Jahr ein bis zwei größere Events auf dem Gesamtareal geplant.

www.reisenundwellness.com: Findet das Thema Radtourismus bei Ihnen Beachtung und in welcher Form?

Claudia Becker-Jung: Der Radtourismus wird auch in unserer Region immer attraktiver und dem tragen wir  in unterschiedlicher Form Rechnung. Wir werden auch zukünftig von unserer direkten Lage an dem idyllischen Radwanderweg ´Nauener Dreieck´ profitieren und das Angebot für Radfahrer weiter optimieren. Aktuell streben wir die Zertifizierung als Bed & Bike-Hotel an und werden unsere Nostalgie-Fahrräder unseren Gästen für Radtouren zur Verfügung stellen. Unsere Lunchpakete und Picknick-Körbe sorgen dabei auch für das leibliche Wohl bei einer Rast in unserer schönen Umgebung.

www.reisenundwellness.com: Lässt ein kulturelles Netzwerk um Sie herum die Hoffnung zu, dass sich der Austausch in Ihrem Sinn für Ihr Objekt und die Region weiter spürbar optimieren lässt und welche persönlichen Wünsche würden Sie gerne im kommenden Jahr für sich erfüllt sehen?

Claudia Becker-Jung: Ja, wir stehen im engen Kontakt zu den Künstlern der Region, der aber auch noch ausbaufähig ist. Wir sind auch im Kulturverein Ribbeck engagiert und ich würde mich schon über die Umsetzung eines ersten gemeinsamen Projekts freuen. Auch eine speziell für uns erfolgreiche Teilnahme an der Ribbecker Sommernacht liegt mir sehr am Herzen.

www.reisenundwellness.com: Wir bedanken uns für das ausführliche Interview und wünschen Ihnen und Ihrem Mann Thomas einen angenehmen Jahreswechsel, weiter viel Kraft und Freude für die Umsetzung Ihrer Pläne und ein erfolgreiches Jahr 2014!

Das Interview führten Sabine Geserick und Hajo Becker am 27.12.2013 im Landhaus Ribbeck zu Ribbeck im Havelland.

www.kunstpunkt-malerei.de