Eintauchen in die Natur…

Natur Pur – Dieser Begriff trifft am besten die Region der Peene-Flusslandschaft im Norden von Mecklenburg-Vorpommern. Hier lassen sich  im jüngsten Naturpark des Bundeslandes urwüchsige, aus der Eiszeit stammende Landschaften, entweder in Form eines Entspannungsurlaubs oder verbunden mit sportlicher Aktivität vielfältig entdecken.

2010 wurden die Flusstäler Vorpommerns mit dem EDEN-Award ausgezeichnet und gehören seit dem zu den exzellentesten Reisezielen in Europa. Um dies nachvollziehen zu können, muss man diese Region selbst entdecken und dabei eine völlig unberührte Natur erkunden. Auf sanften und umweltverträglichen Kanu-und Solarbootausflügen begegnen einem Flora und Fauna  in einer Artenvielfalt, die uns inzwischen schon fremd geworden ist. See-und Teichrose, Pfeilkraut, Schwanenblume, Wasserlilie, Blutweiderich und Froschbiss sind hier ebenso heimisch wie Fischotter und Biber. Bei einer Tour auf der Peene begleiten den Besucher See-und Fischadler, Roter und Schwarzer Milan, Silber-und Graureiher, Kraniche und mit etwas Glück entdeckt man auch den seltenen Eisvogel.

Die bereits von den Slawen benannte Peene erstreckt sich über 85 km vom Kummerower See in östlicher Richtung und mündet schließlich östlich von Anklam in den Peenestrom. Mit einer Fließgeschwindigkeit von 20-25 cm gehört der Fluss zu den letzten unverbauten Fließgewässern Deutschlands und bietet auch wegen des Fischreichtums ein ideales Terrain für Angler.

Ein idealer Ausgangspunkt für die vielfältigen Touren durch den Naturpark ist die Kanustation Anklam, von der man mit Kanu, Kajak, Floß, Solarkatamaran, Motorboot, Fahrrad und E-Bike in alle Richtungen starten kann. Hier wird man als Erholungs-oder Aktivurlauber von Antje und Carsten Enke freundlich betreut und auf seine Tour vorbereitet. Wer sich als Anfänger für das Maritimpaddeln interessiert, kann hier auch an einem Vorbereitungscamp über das Wochenende teilnehmen, um mehr Sicherheit für seine Tour zu erlangen.

Empfehlenswert ist auch eine Tour mit dem Solarkatamaran unter der sachkundigen Führung des Diplom-Ökologen Carsten, der dem Besucher mit sachkundigen Erklärungen Flora und Fauna nahe bringt und natürlich auch die Stellen bestens kennt, wo die Natur mit raren Erlebnissen aufwartet. Wenn man mit ihm auf dem Solarkatamaran sanft dahingleitet und in die Tiefen der Flusslandschaft vorstößt, versteht man, warum diese Region auch als Amazonas des Nordens bezeichnet wird. Zweifellos hat die ursprüngliche Natur hier ihren ganz besonderen Reiz und bietet gute Möglichkeiten der Entschleunigung vom Alltag. Hier wird der Blick für die ökologischen Zusammenhänge geschärft und die Neugier auf selten gewordene Erlebnisse geweckt.

Der Naturpark ist durch mehrere Stationen erschlossen, die dem Wasserwanderer Toiletten, Duschen, Rast-und Zeltplätze und persönliche Informationsmöglichkeiten bieten. Eine Vielzahl von Tourvarianten mit den unterschiedlichsten Fortbewegungsmitteln auf und am Wasser werden angeboten, womit die Urlaubsarten Erholung und Aktiv in der Region abgedeckt werden. Vom Wochenend-Aufenthalt bis zum Langzeiturlaub wird man den Anforderungen gerecht und Antje kann an der Kanustation in Anklam auch das passende Paket Erlebnis und Unterkunft nach Bedarf schnüren. In der unmittelbaren Umgebung gibt es Unterkunftsmöglichkeiten in Gutshäusern und Schlössern, wie z.B. im Schloss Neetzow, wo man zu schlossunüblichen Preisen in historischem Ambiente speisen und übernachten kann.

Von der Kanustation Anklam hat man auch ideale Voraussetzungen, um in die andere Richtung nach Usedom auf dem Wasserweg zu starten. Mit handlichen Motorbooten durchfährt man zunächst die Flusslandschaft bis zur Mündung in den Peenestrom und hat direkt Usedom in Sicht. Wenn man sich zunächst backbord hält und auf die Zecheriner Brücke zusteuert, findet man am rechten Ufer vor der Brücke das Restaurant und die Pension ´Peene-Idyll´, wo gute Unterkunft und Beköstigung geboten werden. Wer als Maritimpaddler oder Sportbootführer lieber im mitgebrachten Zelt übernachten möchte, durchfährt die Brücke und findet dann nach dem Umfahren einiger Untiefen am rechten Ufer einen Bauernhof, der einen Teil des Geländes für Camper zur Verfügung stellt und Toiletten und Duschmöglichkeiten bereit hält.

Bei einer Weiterfahrt kann man Usedom von der südwestlichen Wasserseite und nach Bedarf das Achterwasser erkunden oder dem Peenestrom bis nach Wolgast folgen und bald danach am Greifswalder Bodden die offene Ostsee erreichen. Diese Route ist für Wassersportler bestens geeignet, um durchaus reizvolle Wassersportreviere zu entdecken.

Aufenthalt 19.-21.09.2013

www.abenteuer-flusslandschaft.de

100 Shares