Das etwas andere Hotel…

„Come as you are!“ – So lautet das Motto der Hotelkette 25hours und ebenso leger und unkonventionell im Design startet die Gruppe mit dem neuesten Ableger im Bikini-Haus in Berlins Westen, der mit diesem Haus in der Gegend um den Bahnhof Zoo bereichert wird. 25hours CEO und Mitgesellschafter Christoph Hoffmann hatte bereits im Januar auf dem Deutschen Hotelkongress im Maritim Hotel Berlin während seines Vortrags ein Hotel der anderen Art angekündigt und damit nicht übertrieben.

Die Wahl des Standortes im Herzen der City West zwischen der Gedächtniskirche und dem Zoologischen Garten hätte kaum besser ausfallen können und auch die direkte Nachbarschaft zur neuen Flaniermeile im Bikini-Haus verspricht Synergieeffekte, denn das Hotel stellt nicht nur eine neue Übernachtungsmöglichkeit in der direkten Nähe zum Bahnhof Zoo dar, sondern profiliert sich bestens mit der Monkey Bar als Rooftop Bar und dem NENI Restaurant bei den Berlinern vor Ort.

Das Hotel befindet sich im kleinen Hochhaus des Bikini-Komplexes, der seine Bezeichnung durch die Bauweise erhielt, weil ehemals der Hauptbau durch eine Freietage zwischen dem oberen und unteren Gebäudeteil sein markantes Aussehen hatte. Der Eingang des Hotels liegt direkt neben dem Löwentor des Zoologischen Gartens und von dort gelangt man in den dritten Stock zum Empfangsbereich, der dem Hotelgast die ersten Eindrücke des Designkonzepts vermittelt. Grüne U-Bahn-Fliesen bestimmen das Bild der Rezeption und die angrenzende Lobby bietet vielfältige Varianten modernen Designs, wo Sichtbeton, begrünte Wände und Designermöbel die Thematik „Urban Jungle“ umsetzen. Werner Aisslinger hat hier mit seinem Team Ideen erfolgreich realisiert und wesentlich dazu beigetragen, dass man hier tatsächlich ein Hotel der anderen Art vorfindet, welches auch zur internationalen Gruppe der Design-Hotels gehört.

Spätestens beim Betreten der Zimmer bemerkt man, dass hier konventionelle Beherbergungskonzepte völlig neu überdacht wurden und das Bestreben darin bestand, ein Hotel neu erlebbar zu machen und vom angestaubten Kettenimage mit gleichgestalteten Hotelzimmern wegzukommen. Allein in diesem Haus erwartet den Gast eine Vielzahl unterschiedlich und originell, stets aber zweckmäßig gestalteter Zimmer, wobei etwa die Hälfte der 149 Zimmer in Blickrichtung City, die andere zum Zoologischen Garten ausgerichtet ist. Unterschiedliche Materialien von Holz, Fliesen, Metall und Stoff werden optisch mit dem Sichtbeton kombiniert und erzeugen erstaunliche Effekte. iPod-Stationen und WLAN im gesamten Haus sind bei der neuen Hotel-Generation selbstverständlich geworden und hier stehen darüber hinaus tragbare MP3-Player, multifunktionale Tablets und Mountainbikes bzw. Leihwagen dem Gast kostenfrei zur Verfügung.

Ebenfalls in der dritten Etage im Anschluss an den Loungebereich befinden sich die sogenannten Meeting-Areas, wo man in abgeschirmten Bereichen unterschiedlicher Größe Besprechungen und Treffen durchführen kann und eine Diskothek mit einer kleinen Tanzfläche kann ebenfalls für Events genutzt werden. Auf der anderen Seite der Etage hat man einen kleinen Souvenirshop, eine Hangout-Area mit Designer-Hängematten und Kamin mit einer Bäckerei etabliert, wo der Gast Frischgebackenes und Getränke erhält.

Von der vierten bis zur neunten Etage erstrecken sich die Hotelzimmer, wobei in der neunten Etage den Gästen ein vollverglaster Saunabereich zum Zoologischen Garten mit Ruhebereich und ein Fitnessraum zur Verfügung stehen. Die zehnte Etage beherbergt das Restaurant NENI und die Monkey Bar, wo man den faszinierenden Ausblick über Berlin in alle Richtungen genießen kann. Die Aussicht spielt beim gesamten Konzept eine herausragende Rolle, was selbstverständlich auch der Lage geschuldet ist, aber dieser Vorteil wird sowohl bei der Verglasung der Zimmer auf voller Breite, als auch bei der bodentiefen Verglasung der für jeden zugänglichen Bereiche in angenehmer Weise genutzt. Im Restaurant hat man dies im wahrsten Sinn noch getoppt, denn der mittlere Bereich wurde erhöht gebaut, damit hier die Gäste über die Köpfe der anderen eine gute Rundumsicht haben. Hinzu kommen die Terrassen der Monkey Bar und des Restaurants, die in dieser Lage nicht nur die Raucher begeistern.

Auffällig ist das relativ niedrige Durchschnittsalter des gesamten Personals und man stellt sehr schnell fest, dass das legere Auftreten und Erscheinungsbild im Service mit ausgesprochener Freundlichkeit gekoppelt ist. Mit diesem Hotelkonzept hat man es geschafft, dem Gast ein Hotelereignis zu bieten, welches über das eigentliche Übernachten hinausgeht. Nicht zu vergessen: Welches Hotel dieser Preiskategorie hat schon zwei gastronomische Hot Spots unter seinem Dach zu bieten? Also dann: Come as you are!

                                Aufenthalt 23./24.März.2014

www.25hours-hotels.com

0 Shares