Wenn nicht hier, wo dann…

HOTEL TEXEL (15)An kaum einem anderen Ort bietet sich die Nutzung der Schafwolle mehr an als auf der holländischen Nordseeinsel Texel. Fast überall auf der Insel präsent, liefern die Texel-Schafe reichlich Wolle zur Nutzung und Weiterverarbeitung. Das Wollbad ist ein alter Inselbrauch und wurde für das Wellness-Angebot im Hotel Texel wiederbelebt. Ans Kikkert, Bäuerin und Eisfabrikantin auf der Insel, entwickelte zusammen mit Marianne Langeveld, der Eigentümerin des Hotels, das Konzept für das Woolness-Wollbad. Schon lange ist bekannt, dass Wickel aus Schafwolle sich besonders positiv auf das Wohlbefinden auswirken, Hautprobleme,  Gelenkschmerzen und rheumatische Beschwerden lindern. HOTEL TEXEL (31)In einer rustikalen Woolness-Hütte im Garten des Hotels können sich Gäste dem Wollgenuss hingeben und erfahren, wie wohltuend das sein kann. Man kann das Bad in der Schafwolle einzeln oder als Paar buchen und wird dann von Nelda Hillen, der Woolness-Expertin, sozusagen eingewickelt. WOOLNESS-BOUTIQUE HOTEL TEXEL (3)Dazu dienen etwa 2 m lange und ca. 25 cm breite Wollwickel, welche sie locker um den Körper wickelt. Ist man eingepackt, legt man sich in eine Art Holzkrippe und lässt sich von ihr mit einer Wolldecke zudecken. Schließlich ist lediglich der Kopf bzw. das Gesicht unbedeckt und man spürt sehr rasch die wohlige Wärme der Schafwolle. Von der entspannenden Wirkung werden viele überrascht sein und deshalb kann es durchaus sein, dass man bei Entspannungsmusik im Hintergrund in den Schlaf fällt, was die Zeit im Wollbad von 60 Minuten auch durchaus hergibt und absolut erholsam ist. Die atmungsaktive Wolle verhindert ein Schwitzen und überträgt das in ihr enthaltene Lanolin auf die Haut. Wenn man nach einer Stunde behutsam von Nelda mit einem Tee der Wahl geweckt und wieder ausgewickelt wird, stellt man fest, dass man sehr entspannt ist und dass sich die Haut sehr glatt und geschmeidig anfühlt, wie man es nach einem Eincremen nicht verspürt. Einfach schöner und anders…

www.hoteltexel.de

Anwendung am 2.10.2015