Eine saubere Sache…

Beim Schlendern durch Avignons historische Altstadt fällt dem Besucher früher oder später ein besonders farbenfrohes Ladengeschäft auf. Die Farbe der Markise signalisiert bereits, dass Lavendel hier eine heraus ragende Rolle spielt, wie fast überall in der Provence. Die weit geöffneten Türen geben den Blick auf die Verkaufsregale frei, in denen Seifen in allen Farbtönen das Interesse der Besucher wecken. Wie magisch wird man von den Farben und Düften der Auslagen angezogen und fühlt sich zum Riechen und Anfassen animiert. Wenn erst einmal die Sinne geweckt sind, taucht man gerne ein in die Welt der Seifen und Düfte der Maison du Savon de Marseille.

In der 1 rue Puits de la Reille von Avignon findet sich diese Dependance der berühmten Seifen-Manufaktur aus der Provence, wo alles präsentiert wird, was der Hersteller produziert. Dieser wurde von den überlieferten Herstellungsverfahren im alten Syrien inspiriert, wo schon vor 2000 Jahren Seifen aus Oliven- und Pflanzenöl gefertigt wurden. Mit der Rückkehr der Kreuzritter gelangten die Rezepturen auch in den Mittelmeerraum, somit auch nach Marseille. Seither entwickelte sich speziell in der Provence eine Kultur um diesen Hygieneartikel, wobei vieles verworfen, manches weiter entwickelt wurde. Auch wenn die Massenprodukte der Industrie den Markt beherrschen, wächst die Nachfrage nach besonderen Manufaktur-Erzeugnissen, wie es auch in anderen Branchen der Fall ist. Bei Maison du Savon de Marseille stellt man seit 1900 die Seifen nach einer sehr herkömmlichen Methode her: In großen Kesseln wird die Seife gekocht und die vier Herstellungsschritte nehmen insgesamt 10 Tage in Anspruch.

Entscheidend ist, dass die Seifen zu 72% Prozent aus Pflanzenölen bestehen, wobei man diese optisch gut unterscheiden kann, denn die cremefarbenen werden aus Kokos-und Palmöl, die grünlichen aus Oliventresteröl hergestellt. Dies gilt es im Vergleich zu anderen Produkten zu unterscheiden, denn dort werden lediglich minimale Bruchteile dieser Naturprodukte beigemischt. Die besonders farbenfrohen Exemplare, welche dem Kunden meist zuerst auffallen, sind die 250 parfümierten Varianten. Aber auch bei diesen wird auf die Natürlichkeit der Zusätze geachtet und es kommen ausschließlich Essenzen aus der Natur der Parfümstadt Grasse zum Einsatz. Es gibt auch Seifen, denen ein zusätzlicher Anteil von Arganöl, Sheabutter oder Eselsmilch hinzu gefügt wird, um das Wohlbefinden beim Einseifen und den pflegenden Effekt noch zu erhöhen. Bei Maison du Savon de Marseille findet der Allergiker seine unparfümierte Seife aus natürlichen Bestandteilen und der vom Duft aus Grasse betörte Kunde seine Duftseife. Dazu findet er im Laden auch die ganze Palette von Körperpflegemitteln, die inzwischen das Sortiment der Firma erweitert hat. In Anbetracht der zur Schau gestellten Vielfalt fällt es dem Besucher außerordentlich schwer das Reisegepäck nicht zusätzlich zu belasten…

www.maison-du-savon.com

Besuch am 21.03.2015