Ein Kleinod in Sóller…

Zu den sicherlich meist besuchten Orten der Balearen-Insel Mallorca gehört das Städtchen Sóller mit dem dazu gehörigen Port de Sóller. Hauptsächlich sind es Tagesgäste, die am Vormittag mit dem historischen Zug aus der Hauptstadt Palma anreisen und am Abend Sóller wieder verlassen. Wer aber der Meinung ist, dass es sich lohnt, ein paar Tage in der Stadt zu verbringen und diese etwas ausführlicher kennenzulernen, hat es bei Suche nach einer entsprechenden Unterkunft direkt im Zentrum der Stadt nicht ganz leicht. Wer dem Charme dieser kleinen mallorquinischen Stadt am Rande des Tramuntana-Gebirges erlegen ist und diesen auch hautnah spüren möchte, sollte im Hotel La Vila absteigen.

Zentraler und geschichtsträchtiger kann man in Sóller nicht wohnen: Direkt am Marktplatz und am Zugang zur Einkaufsstraße, mitten im Leben dieses liebenswerten Städtchens, an der Plaza Constitucion 14. Bereits von außen vermittelt die historische Fassade den Eindruck eines kleinen Privathotels, in dem man sich wohl fühlen kann. Kein Mensch erwartet hier einen ausgedehnten SPA- und Wellness-Bereich oder große Veranstaltungsräumlichkeiten, weil es die bauliche Struktur nicht her gibt, aber hier weiß man, dass man mitten im Geschehen ist, wo man Mallorca und seine Bewohner erleben kann. Wenn man dann das Glück hat, eines der acht Zimmer des La Vila beziehen zu können, fühlt man sich sehr schnell in der ersten Annahme bestätigt.

Eine Rezeption im eigentlichen Sinne sucht man vergebens, denn diese besteht mehr oder weniger aus einem alten Sekretär, der etwas zurück gesetzt, unscheinbar seine Aufgabe erfüllt. Aber bevor man sich hilflos umschaut, wird dem Gast bereits vom freundlichen Personal oder vom Inhaber selbst weiter geholfen. Dieser stellt sich jedermann mit Toni vor und so wird er auch von allen genannt, denn seine umgängliche Art wissen alle zu schätzen, nach kurzer Zeit auch die neu angekommenen Gäste. Er hat für alle Anliegen ein offenes Ohr und ganz besonders bei den deutschen Gästen ist er beliebt, weil er fließend ihre Sprache spricht, was bei vielen sprachlich unbegabten Reisenden große Erleichterung auslöst. Toni betreibt das La Vila seit 2006, nachdem das 1906 erbaute Jugendstilhaus restauriert wurde und war ein absoluter Frühstarter im Geschäftsleben. Der in Sóller geborene Toni Oliver begann schon im Alter von 17 Jahren Hotelluft zu schnuppern, als er sich erstes Geld als Page verdiente und sich dann weiter hoch arbeitete. Auch während seiner Studienzeit konnte er von seinem Nebenverdienst leben und etwas ansparen. Als er eines Tages gefragt wurde, ob er das Hotel pachten wolle, nutzte er die Gelegenheit und übernahm das Haus. Inzwischen ist es schon lange sein Eigentum und weitere gastronomische Betriebe sind hinzu gekommen, aber nach wie vor ist er jeden Tag vor Ort im La Vila und kümmert sich um das Tagesgeschäft. Auch das restliche Team des Hauses ist stets um den Gast bemüht und nach kurzer Zeit weiß man, dass Carmen für das Housekeeping zuständig und auch so freundlich ist, das Aufbügeln eines Oberhemdes zu übernehmen, wenn man höflich fragt. Tanja und Patricia bieten einen vorzüglichen Service und sind auch trotz Betriebsamkeit immer auskunftsfreudig.

Im Eingangsbereich des Hotels findet man die kleine Cafeteria, ein paar Stufen höher das Wohn-und Speisezimmer für die Gäste des Hotels. Überall im Haus fallen die herrlichen Jugendstil-Details ins Auge und der Treppenaufgang könnte ebenso im Can Prunera-Museum einige Meter weiter verbaut worden sein. Die meisten Außenplätze des Hauses befinden sich direkt auf der Plaza, die als allgemeiner Treffpunkt gilt. Für diejenigen, die etwas ruhiger und abgeschiedener sitzen möchten, ist der Garten hinter dem Hotel eine wahre Oase der Ruhe. Hier lässt es sich zwischen Palmen, Blumen und Rasen ungestört frühstücken oder zu Abend essen. Das Restaurant La Vila ist auch bei den Einheimischen für sein gutes Essen bekannt und entsprechend stark wird es frequentiert. Die Speisenkarte bietet Abwechslung und entbehrt auch nicht einer gewissen Raffinesse, die von den Gästen honoriert wird. Sehr viel Mühe hat sich Toni bei der Auswahl seiner Weine gegeben und das Ergebnis ist eine qualitativ gut sortierte und fair kalkulierte Weinkarte mit hauptsächlich mallorquinischen Weinen und Produkten vom spanischen Festland.

Wenn sich der Gast dann am späten Abend auf sein Zimmer zurück zieht, das im Stil des Hauses passend möbliert wurde, stellt er fest, dass trotz Geschichtsträchtigkeit auch moderne Standards zur Verfügung stehen. Über Satellit kann er nach Bedarf seine deutschen Lieblingssendungen auf einem Flatscreen-TV verfolgen oder noch Urlaubsgrüße nach Hause per Email senden, denn eine kostenlose Wi-Fi-Internetverbindung ist im gesamten Hotelbereich verfügbar. Sollte man ein Zimmer zur Seite der Plaza bewohnen, stellt man am Morgen beim Öffnen der Fensterläden fest, dass man genau das wollte: Buntes Treiben auf dem Marktplatz, das Schallen von mallorquinischen Morgengrüßen, das Läuten der Kathedralen-Glocken und Sonne! Etwas später beim individuell frisch zubereiteten Frühstück, den Kaffeespezialitäten nach Wunsch und dem frisch gepressten Orangensaft weiß man, dass man alles richtig gemacht hat! Und herzlichen Gruß an Toni…

Aufenthalt vom 01.-03.November 2014

www.lavilahotel.com